Immer der Nase nach

Autorin: Ronja Vattes - @rovline
Schöne Aussichten bietet der Schwarzwald nicht nur landschaftlich. Auch kulinarisch wird einiges geboten. Bild: Ronja Vattes

Schöne Aussichten bietet der Schwarzwald nicht nur landschaftlich. Auch kulinarisch wird einiges geboten. Bild: Ronja Vattes

Mmmmmhhh dieser Duft! Nach frisch geräuchertem Schinken! Dazu ein knuspriges Bauernbrot aus dem Backofen, etwas Butter und Salz – mehr braucht es nicht für ein leckeres Vesper nach Schwarzwälder Art. Drei Tipps für alle, die ihre Liebe zum Schinken vertiefen oder entdecken möchten:

Speckwanderung
Mit etwas Glück bis zu den Gipfeln sehen: Bei einer kleinen Wanderung geht es rund um Höchenschwand. Ist das Wetter gut, können die Wanderer dabei den Blick bis zu den Alpen genießen. Garantiert aber belohnt werden die Teilnehmer mit einem zünftigen Vesper: In einem traditionellen Wirtshaus, das noch in eigener Schlachtung Speck herstellt, wird eingekehrt und der Prozess der Herstellung erklärt. Frisch gestärkt geht es zurück zum Ausgangspunkt in Höchenschwand. (Anmeldung erforderlich unter 07672/48180, Kosten: 4 Euro, Termine: Fr, 5. Juni, Fr, 19. Juni, 13.30 Uhr, Rückkehr gegen 16.30 Uhr).

Schinkenmuseum
Vom Schwein zum Schinken: Auf dem höchsten Punkt des Schwarzwaldes, im Feldbergturm, dreht sich alles um den Höhepunkt eines zünftigen Vespers – den Schwarzwälder Schinken. Besucher können sich in dem kleinen Schinkenmuseum über den Produktionsprozess informieren. Eine Räucherküche mit Originaltöpfen und Kellen ist zu sehen und auf einem Flachbildschirm erzählt eine Einheimische wie früher das Fleisch gewürzt, gesalzen und über Tannenhölzern geräuchert wurde. An Riechstationen können klassische Schinkengewürze wie Lorbeer, Pfeffer und Koriander erschnuppert werden. Appetit bekommen? Dann gibt’s am Ende auch Rezepte zum Mitnehmen. (Infos unter http://mehr.bz/schinken)

Speckseminar
Erst lauschen, dann genießen: Wer am Speckseminar mit dem singenden Wirt auf dem Mattenhof in Todtmoos teilnimmt, wird den Schinken hinterher mit anderen Augen sehen. Der sogenannte Speckpapst erklärt auf munter-unterhaltsame Weise alles Wissenswerte rund um die weltberühmte Schwarzwälder Spezialität – und übt mit den Teilnehmern, wie man den Speck richtig schneidet. Seminare (zu 8,50 Euro pro Person inklusive Vesper und Schnäpsle) gibt’s dienstags und freitags um 13 Uhr. (Anmeldung: 07674/367)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s