Selfie-Fürst rettet die Handschrift

Selfie-Fürst mit Krone: Eltvilles Bürgermeister Patrick Kunkel (links) für eine Gutenberg-Aufführung als Mainzer Kürfurst. Foto: Selfie Kunkel

Selfie-Fürst mit Krone: Eltvilles Bürgermeister Patrick Kunkel (links) für eine Gutenberg-Aufführung als Mainzer Kürfurst. Foto: Selfie Kunkel

Verfolger sind im normalen Leben nicht sonderlich angenehm. So gilt es hier, wie in diversen Gesellschaftsspielen, eher, diese abzuschütteln. In den sozialen Netzwerken läuft es genau andersrum: Was in Facebook die Freunde, sind in Twitter die Follower – ein Schwarm von Neugierigen, der vorgibt, die ins Netz gestellten Ausführungen interessiert aufzusaugen. Die Schar seiner Verfolger vergrößert der gewiefte Twitterer durch pointiert aussagekräftige oder humorvolle Tweets – mancher aber auch durch blanken Unsinn. Einer, der die Welt der 140 Zeichen beherrscht, ist der Bürgermeister des hessischen Kleinstädtchens Eltville. Auch wenn @Patrick_Kunkel bislang keinen #aufschrei erzeugte, auf sich aufmerksam machen konnte er schon. Mit seinem in der Twitterwelt Hashtag genannten Schlagwort #wirsindneuland fand er selbst jenseits digitaler Grenzen Erwähnung – zunächst in der in der Schweiz erscheinenden Basellandschaftlichen Zeitung. Ende letzten Jahres schaffte er es dann mit #zeigtEuerLieblingsschild auch hierzulande in überregional erscheinende Blätter.

Twitteraufruf: #RettetdieHandschrift

Twitteraufruf: #RettetdieHandschrift

Seine bislang erfolgreichste Aktion könnte Patrick Kunkel mit dem Hashtag #RettetdieHandschrift am vergangenen Wochenende gestartet haben – ausgerechnet an einem Tag, an dem in seiner rund 18.500 Einwohner zählenden Gemeinde Johannes Gutenberg gefeiert wurde. Hatte dieser mit der Erfindung der Buchdruckkunst nicht eine erste Kerbe in die Schreibschrift geschlagen? Finnland will sie sogar endgültig zu Fall bringen. Ab 2016 sollen Schüler statt mit dem Stift Buchstaben aufs Papier zu kritzeln, das Bedienen der Tastaturen von Handys, Tablets oder Computers erlernen. Gerade deshalb scheint der twitteraffine Rathauschef mit #RettetdieHandschrift einen Nerv getroffen zu haben. Handschriftlich zu Papier gebrachte und dann eingescannte oder abfotografierte Schriftzüge diesen Wortlauts flattern seither Tag für Tag durch Twitter. Für die Followergemeinde Kunkels kam der Einsatz fürs Handschriftliche allerdings relativ überraschend. Bislang hatte er eher den Eindruck verbreitet, in seinem Städtchen am Rhein seien analoge Dinge, wie zum Beispiel das Goldene Buch der Stadt, Geschichte. Denn Besucher Eltivilles verewigen sich längst digital. In der Regel stellen sie sich zum Selfie mit dem Bürgermeister – und werden dann getwittert.
Anselm Bußhoff

Ist wirklich jede Handschift rettenswert?

Ist wirklich jede Handschift rettenswert?

Haben meine Follower Charakter? Demnächst nachzulesen bei Google-Font.

Ist die graphologische Auswertung der Handschriften demnächst nachzulesen bei Google-Characters?

Mit #zeigtEuerLiebelingsschild sorgte Patrick Kunkel im September für einen Schilderwald in Twitter.

Mit #zeigtEuerLiebelingsschild verwandelte Patrick Kunkel im September Twitter in einen Schilderwald.

– Erschienen am 23. Januar 2014 in der Rubrik „Anna Loges“ auf der Seite „digitales Leben“ der „Badischen Zeitung“ http://bit.ly/amb230115dlhand

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s