Die sind ja bekloppt!

Hinein ins Vergnügen ...  Fotos: Anselm Bußhoff

Hinein ins Vergnügen …
Bilder: Anselm Bußhoff

Die sind ja völlig bekloppt! Dieser Satz steht dem geschätzten Kollegen deutlich ins Gesicht geschrieben, während er versucht, höflich-neutral zu nicken und unauffällig seine entgleisten Gesichtszüge wieder einzufangen. Seine Reaktion ist eine der harmloseren. Die anderen reichen von Augen aufreißen über fassungsloses Kopfschütteln bis hin zu Vogel zeigen. Dabei waren es doch die Kollegen, Freunde oder Bekannten, die gefragt hatten: „Na, was habt ihr so am Wochenende gemacht?“ Und wir hatten lediglich geantwortet: „Wir waren im Freibad.“

Die Szene, das müssen wir nun schon noch erklären, ereignet sich alle Jahre wieder Anfang Mai. Wenige Tage, nachdem die Freibadsaison in Emmendingen begonnen hat. Dieses Jahr hatte es am Eröffnungstag 16 Grad, Regen, Wind und eine Wassertemperatur von 22 Grad. Für uns: Ein perfekter Tag fürs Freibad. Denn wir gehören zu der Spezies der Schlecht-Wetter-Schwimmer. Wir, das sind zwei Erwachsene und drei Kinder im Alter von sechs, acht und zehn Jahren.

Der Ablauf ist an jedem kalten Schlecht-Wetter-Tag der gleiche: Badesachen zu Hause anziehen, warme Klamotten obendrüber ziehen, heißen Tee und leichtverdauliche Kohlenhydrate, sowie Bademäntel für alle einpacken – und ab ins Freibad.

Ein bisschen Überwindung braucht's schon: abduschen und rein!

Etwas Überwindung braucht’s schon: abduschen und rein!

Dort angekommen, gleicht das Schauspiel einer Mischung aus Breakdance und Blei-Enten-Wettschwimmen, denn es heißt: schnell sein – egal, was du auch tust. Also: Raus aus den Klamotten zappeln, Bademantel über, regensichere Plastiktasche schnappen, an den Beckenrand sprinten, Bademantel aus und in die Tasche gestopft, Badelatschen von den Füßen schleudern, zur Kaltwasserdusche flitzen, stöhnend die eiskalten Nadelstiche ertragen, zum Becken hechten und – ohne dem Schweinehund eine Chance zum Bremsen zu lassen – rein ins Wasser, aufjaulen, japsend nach Luft ringen, prusten und losschwimmen.

Gefühlte zwanzig Schwimmzüge später weicht die Hektik dem Genuss: Gott, ist das toll! Dunkle Wolken jagen über den Himmel, von oben prasselt der Regen ins Stahlblau des Wassers, lässt es wippen und wogen – und wir mittendrin, ein riesiges Schwimmbecken für uns alleine. Wir juchzen und spritzen, tauchen und quietschen, bis die Lippen der Kinder zu zittern beginnen.

Dann heißt es: Nix wie raus, der Wind peitscht, ein bibbernder Sprint unter die heiße Dusche, rein in den Bademantel, flott abtrocknen, Klamotten anzappeln – aufatmen – geschafft! Das Herz pocht, die Wangen glänzen rosig, der Körper ist gut durchblutet und die Seele erquickt.

16 Grad Außen- und 22 Grad Wassertemperatur: ein Genuss!

16 Grad Außen- und 22 Grad Wassertemperatur: ein Genuss!

Wir setzen uns unters Vordach, knabbern ein paar Kekse, trinken heißen Tee, schauen dem Regen zu, wie er auf das menschenleere Schwimmbecken prasselt, genießen gemeinsam schweigend den Augenblick.

Wenige Wochen später stehen wir wieder am Rand des Schwimmbeckens. Das Thermometer zeigt 32 Grad, das flüssige Nass hat laut Anzeigetafel 27 Grad. Vom Wasser ist kaum noch etwas zu sehen, Hunderte lachende Kinder, dralle Omas, schimpfende Mütter und schwitzende Väter drängen sich dicht an dicht in der warmen Brühe. Wir schütteln den Kopf, verlassen das Bad unverrichteter Dinge: Bei solch einem Wetter baden zu gehen – die sind doch bekloppt! Ronja Vattes

– Erschienen am 11. Juli 2014 unter der Rubrik „Gerne wieder“ des „Reise & Freizeit“-Magazins der „Badischen Zeitung“ http://bit.ly/rovrf110714freibad

Ein Gedanke zu “Die sind ja bekloppt!

  1. Das habe ich früher auch gerne gemacht – am schönsten ist es im Freibad, wenn es ganz leer ist und die Massen noch nicht ans Baden denken, oder nicht mehr!

    Leider bin ich trotz Schwimmens irgendwie sehr kälteempfindlich geworden, das geht nicht mehr. Sogar wenn ich ordentlich kraule, sterben mir die Finger vor Kälte ab, wenn das Wasser unter 26 Grad hat. Und das macht dann keinen Spaß.

    Aber ich schaue immer gerne eure Freibadfotos an auf twitter und bin ein bisschen neidisch. 🙂

    Viele Grüße,
    Christine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s