Einmal grübeln, bitte!

Augenblick mal! Spiegelexperimente im Kurhaus Foto: Ronja Vattes

Augenblick mal! Spiegelexperimente im Kurhaus
Foto: Ronja Vattes

Verzwickt nochmal, irgendwie muss das doch gehen: Tom (9) dreht und wendet die aneinanderklebenden Holzkugeln, versucht aus den drei Teilen eine Pyramide zu bauen. Aber immer wieder sieht das Ding mehr aus wie ein  unförmiger Kugelhaufen statt wie  eine wohlgestaltete Pyramide. Er grübelt, starrt  vor sich hin, sein Blick schweift durch die Halle, in der 20 mathematische Knobel- und Experimentierstationen aufgebaut sind. Dann plötzlich scheint es „Klick!“ zu machen in seinem Kopf, er setzt noch einmal die Kugeln aneinander und tatsächlich: Die Pyramide aus roten Kugeln steht.

Auch an den anderen Stationen grübeln und tüfteln Kinder wie Erwachsene, Großeltern und Kurgäste. Wer es einmal in die eher  nüchtern gestaltete Wanderausstellung „Mathematikum“ ins Kurhaus in Bad Krozingen geschafft hat, den werden die Exponate dennoch nicht so schnell wieder loslassen. Wer vorher noch dachte: „Och nee, Mathe, lass mal, das konnte ich noch nie“ wird verblüfft sein, wie viel Spaß Mathe machen und wie sehr einen  der Ehrgeiz packen kann. Mal gilt es geometrische Knobeleien zu lösen, mal dürfen die Besucher Kugeln auf Bahnen um die Wette rollen, sich selbst eine Riesenseifenblasenhaut überstülpen, Smarties schätzen, Puzzle legen  oder verblüffende Würfelspiele ausprobieren.

Die 20 Exponate sind Ableger des Mathematikums in Gießen, einer Mitmachausstellung, die der Mathematikprofessor Albrecht Beutelspacher entwickelt hat, um die Schönheit und Faszination der angeblich sprödesten aller Wissenschaften zu vermitteln. Die ausgekoppelten Wanderausstellungen touren nicht nur durch ganz Deutschland. Im Straßburger Technik- und Wissenschaftscenter Le Vaisseau ist bis Ende August ein weiterer Ableger des Mathematikums zu finden – unter dem Motto „Mathémanip – wir packen Mathe“. Fairerweise muss man sagen: Wer  in den vergangenen Monaten bereits im Vaisseau war, für den lohnt sich die Ausstellung in Bad Krozingen nicht, bis auf wenige Ausnahmen sind weite Teile der beiden Ausstellungen identisch.

Tom und seinem Freund Paul ist das egal. Sie versuchen gerade mathematische Funktionen mit Hilfe eines Geschwindigkeitsmessers  nachzulaufen. Unermüdlich rennen sie  zwischen den Zahlen null und vier hin und her, den Blick  gebannt auf den Monitor gerichtet, eifrig darauf bedacht, exakt zu beschleunigen oder zu bremsen. Wenn es nach ihnen ginge: Die Ausstellung könnte ruhig noch ein paar Stunden länger geöffnet haben.
Ronja Vattes

MATHEMATIKUM BAD KROZINGEN
Kurhaus: Montag, 3. Februar, bis Sonntag, 9. Februar: Mo-Fr 15 bis 18 Uhr, Sa und So 10 bis 18 Uhr.
Eintritt: 4,50 Euro, Familien (maximal zwei Erwachsene, zwei Kinder unter 18 Jahren) 10 Euro.
Weitere Infos unter http://www.bad-krozingen.info

– Erschienen am 31. Januar 2014 im „Reise & Freizeit“-Magazin der „Badischen Zeitung“ http://mehr.bz/rovmathematikum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s