Drahtseilakt zum Kletterfelsen

Waldspielweg mit weitem Blick übers Schuttertal

Waldspielweg mit weitem Blick übers Schuttertal

„Hey, guckt mal, da steht ja ein ausgestorbener Dachs“, schallt es lautstark durch den Wald. Ausgestorben? Die Eltern blicken verwirrt und die Kindermeute galoppiert los bis zu einer Stelle am Wegesrand. Dort ist ein ausgestopfter Dachs in einer Höhle zu sehen. Die Dreijährige schaut mit Tränen in den Augen in die Höhle und meint mitfühlend: „Ohja, der ist schon ganz ausgestorben“ Einen kurzen Moment verharren die fünf Kinder andächtig vor dem Tierpräparat, dann ist es mit der Ruhe wieder vorbei. Die Jungs flitzen zum Bachlauf, Sekunden später hält der Achtjährige schelmisch grinsend ein braunes Etwas in die Luft: „Und ich hab’ einen ausgestorbenen Blumentopf gefunden …“

Wir sind unterwegs auf dem Waldspielweg in Schuttertal in der Ortenau. Er soll uns durch Wald, Wiesen und am Bach entlang führen. Wir, das sind: drei Erwachsene und fünf Kinder, ausgestattet mit mehr oder sehr viel weniger Lust auf Wandern.

Hinter uns liegt ein für Kinderbeine recht steiler Anstieg. Die Kinder tragen es mit Fassung – und wir von Zeit zu Zeit die Kinder. 4,4 Kilometer lang geht es mit wunderschönen Ausblicken auf das Schuttertal und die umgebenden Berge durch Wald und Wiesen zu den 15 Spielstationen.

Und die kommen beim Nachwuchs trotz mancher Steigung gut an: „Guck mal, ein Schwimmbad!“, ist der Fünfjährige begeistert und guckt in die kleine Wassertretanlage nach Kneippschem Vorbild. Da das Wetter kühl ist und wir keine Wechselklamotten dabei haben, treiben wir die fünf Kinder weiter, sparen uns auch das Versteckspiel sowie einen längeren Halt an den Steintischen, auf denen wir Mensch-ärger-dich-nicht, Mühle oder Schach spielen könnten.

Längere Zeit nimmt die Station Seilbrücke ein: Auf einem gespannten, aber dennoch recht wackeligen Seil geht es über eine kleine Mulde (im Kinderabenteuerjargon: gefährliche Schlucht!). Zum Festhalten bleibt nur ein parallel gespanntes und ebenso wackeliges Seil. Am Anfang vorsichtig, dann immer mutiger schwanken die Kinder von der einen zur anderen Seite. Als einer der Papas sich aufs Seil wagt, gibt es kein Halten mehr: Die Jungs versuchen ihn vom Seil zu wackeln – der Papa schlägt sich wacker.

Der Kletterfelsen ist erorbert: Zeit zum Plaudern

Der Kletterfelsen ist erorbert: Zeit zum Plaudern

Auch Tretrolle und Kletterfelsen werden erklommen – und wiederum ausgestopfte Waldtiere bewundert: „Der Hund ist lieb, der tut nix“, fachsimpelt die Dreijährige beim Steinmarder. Bei der Schwimmente geraten alle ins Philosophieren: Gibt es Enten, die nicht schwimmen können? Flugenten! Oder? Hm.

Die Gedanken des Achtjährigen springen noch ein Stückchen weiter: „Schwalben können fliegen. Ha! Und wer kennt eine, die nicht fliegen kann?“ Genau, die Fußballschwalbe! Und weil Fußballschwalben nur toll sind, wenn man sie direkt hier auf dem Weg vormacht, lassen sich alle nun ständig gekonnt fallen. So nimmt das fröhliche Chaos seinen Lauf – bis zur nächsten Station.
Ronja Vattes

WALDSPIELWEG IN SCHUTTERTAL
Start: An der Kirche (Parkplatz Modoscherplatz) in 77978 Schuttertal in der Ortenau. Hier gibt’s auch eine öffentliche Toilette und Infos zu den verschiedenen Wanderwegen, Einkehrmöglichkeiten
Länge: 4,4 Kilometer; gut ausgeschildert
Tipps: Wer die gesamte Strecke mit Kindern gehen will, sollte viel Zeit einplanen, denn die Stationen machen nur Spaß, wenn man Zeit zum Spielen hat. Abkürzungen sind möglich. Der Waldteil ist nicht kinderwagentauglich.
Infos: Tourist-Info Schuttertal, 07826/966619, im Internet http://www.mehr.bz/waldspielweg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s