Gestrandet im Glück

Sylt - der Strand bei Rantum

Sylt – der Strand bei Rantum

Es gibt Tage, an denen ist der Alltag zu müde, das Wetter zu traurig und der nächste Urlaub zu weit. Es sind diese Tage, an denen mein Herz sich nach jenem Ort sehnt, wo der Himmel blauer ist als anderswo – wenn die Sonne mal scheint. Wo (und das ist weit öfter der Fall) weiße, graue und regenschwere Wolken sich am Himmel jagen, ein kräftiger Wind die Haare zerzaust, am Kopf rüttelt und die Gedanken neu ordnet. Es ist jener Ort, wo das Glück aus Kindertagen wohnt: Mit einer Lakritzschnecke in den Händen, die Taschen voll Sand, ging’s barfuß, mit Jubeln im Herzen zu jener Düne in Rantum, kurz vor dem Strand. Sonne auf der Haut und mit geschlossenen Augen kurz innehalten und ihn einsaugen, den Duft: nach warmen Holzplanken, Dünengras, Hagebuttensträuchern und salziger Luft. Weitergehen über den Steg, rauf auf die Düne, die letzten Meter zum Kamm rennend, hüpfend, die Augen tränend, vom Wind und der Freude: Endlich, tosend, schäumend das Meer. Ach, wenn Sylt doch immer so einsam wär’!
Ronja Vattes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s